Doppelter Festplattenausfall eines RAID 5 - alle Patientendaten verschwunden.

Feb 20, 2020

Die Situation

Bei einem italienischen Hersteller von medizinischen Geräten kam es zum gleichzeitigen Ausfall von zwei Festplatten in einem RAID5-System, wodurch hochsensible Dateien, die dringend benötigt wurden, verloren gingen.

Ohne Zugriff auf die fehlenden Daten sah sich das Unternehmen mit möglichen Klagen seiner Kunden konfrontiert. Da der Kunde wusste, dass die Wiederherstellung der Daten auf dem RAID 5 ohne einen Experten nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wandte er sich an Ontrack, um Unterstützung zu erhalten.

Zwei Festplatten in einem EMC NX4 SAN-System, das auf einem RAID 5-Festplatten-Array basierte, fielen gleichzeitig aus, was zu einer Inkonsistenz der Systemdateien führte.

Das Unternehmen beschloss, diese Situation zu beheben, indem es zwei neue Festplatten in das System einbaute. Die IT-Abteilung wusste, wie man das RAID-System einrichtet, aber bei der Vorbereitung der Datenwiederherstellung bemerkte sie, dass die Sicherung mehrerer SAN-Laufwerke fehlte. Auch in solchen Fällen ist es möglich, den letzten Konfigurationsstand des Systems wiederherzustellen, allerdings nur, wenn die vier wichtigsten Konfigurationsdateien zugänglich sind. Leider hatte das Unternehmen das System intern eingerichtet und die entsprechenden Konfigurationsdateien nie gesichert oder gespeichert. Außerdem hatte man den Support des Herstellers nicht in Anspruch genommen, so dass auch EMC nicht helfen konnte. Wichtige Patientendaten, wie z. B. MRT-Scans, die für Krankenhäuser gespeichert waren, wurden unzugänglich.

Die Lösung

Der Kunde schickte alle Festplatten an Ontrack, um die Laufwerke mechanisch zu reparieren, die Daten zu sichern und dann eine 1:1-Kopie des Inhalts auf den Servern von Ontrack zu erstellen.

Auf den 48 Festplatten befanden sich insgesamt 43 LUNs. Glücklicherweise konnte der Kunde die beiden LUNs, die die wichtigen Patientendaten enthielten, zu benennen, sodass sie genau nach Fragmenten beider LUNs sowie nach Dateiverknüpfungen innerhalb der Tabellen des Systems durchsucht werden konnten. Die Suche wurde mit den proprietären Tools von Ontrack in Kombination mit einer manuellen Suche durch unsere Datenrettungstechniker durchgeführt.

Das Ergebnis

► Mehr als drei Millionen DICOM-Dateien, Bilddateien von MRI-Scans, konnten von den beiden kritischen LUNs gerettet werden.

Die erste LUN enthielt 1,46 Millionen Dateien und die zweite LUN 1,78 Millionen Dateien. Das Auffinden und Wiederzusammensetzen der Fragmente war nicht einfach. Vierzehn Tage hochkomplexer Datenrettungserfahrung mussten in jedes der beiden Volumes investiert werden. Der Aufwand hat sich für den Medizingerätehersteller gelohnt, da die kritischen Daten wiederhergestellt werden konnten und die Behandlung der Patienten fortgesetzt werden konnte.