Schweizer Kunde erleidet Datenverlust von  persönlichen & geschäftlichen Daten auf externen RAID-Laufwerken

Feb 16, 2020

Die Situation

Ein selbständiger Marketingfachmann verwendete einen Apple Macintosh Desktop mit zwei Backup-Laufwerken, um eine umfangreiche Bildbibliothek, laufende Kundenprojekte und persönliche Daten einschließlich Fotos zu speichern.

Wie viele Marketingfachleute verwendete der Kunde einen Apple Macintosh Desktop, um an mehreren Designprojekten für Kunden zu arbeiten und diese auf zwei externen RAID-Laufwerken zu sichern.

Beide Laufwerke waren direkt an den Apple Mac angeschlossen, aber es gab keinen Mechanismus, um automatische Sicherungen durchzuführen. Als eines Tages ein nicht identifiziertes Problem dazu führte, dass die Laufwerke ausfielen, glaubte der Kunde, dass alle seine Daten verloren waren.

Als Freiberufler im Bereich Marketing stand der Kunde unter dem Druck, seinen Kunden Design- und Fotografieaufträge pünktlich und innerhalb des Budgets zu liefern. Der Systemausfall bedeutete, dass das gesamte Geschäft des Kunden in Gefahr war.

Die Lösung

Der Kunde bat seinen IT-Dienstleister um Hilfe bei der Wiederherstellung der verlorenen Daten, der wiederum den Auftrag an Ontrack weiterleitete.

Das technische Team von Ontrack untersuchte die beiden externen Geräte und machte die überraschende Entdeckung, dass das zweite externe USB-Gerät aus zwei internen Festplatten bestand.

Der Kunde hatte, wie so viele Klein- und Heimunternehmen, die Verfügbarkeit von kostengünstigen externen Geräten genutzt, um die Speicherkapazität seines Apple Mac zu erweitern, wenn der Speicherplatz knapp wurde. Nach dem Einbau der ersten Ein-Terabyte-Festplatte wurde ein spezielles Span Set für den Anschluss der Zwei-Terabyte-Festplatte eingesetzt - mit einem versteckten internen Stripe Set im Inneren.

Es wurde kein Wert darauf gelegt, wie der externe Speicher konfiguriert werden sollte, wie oft manuelle Backups durchgeführt werden sollten oder ob ein größeres, dediziertes Speicherlaufwerk mit automatisierten Backups einem komplexeren RAID-Array-Setup vorzuziehen gewesen wäre, als es im ersten Durchgang den Anschein hatte.

Den Technikern von Ontrack war nicht sofort klar, was bei der Einrichtung des Kunden schief gelaufen war, aber da die Laufwerke nicht physisch beschädigt waren, wurde das Problem höchstwahrscheinlich durch einen Stromausfall oder ein Problem mit den Kabeln verursacht, mit denen die Laufwerke an den Computer angeschlossen waren.

In jedem Fall bedeutete die Komplexität der Art und Weise, wie das System Daten sicherte, dass das System zwar eine gewisse Zeit lang für den Kunden gut funktionierte, aber immer das Risiko eines plötzlichen Ausfalls und Datenverlusts bestand. Der Servicepartner von Ontrack konnte zwar bei einer ersten Untersuchung der problematischen Laufwerke helfen, verfügte aber nicht über die technischen Fachkenntnisse und Ressourcen, um die Dateistrukturen wiederherzustellen und die Daten abzurufen - und hätte die Situation möglicherweise noch verschlimmert.

Die Techniker von Ontrack waren in der Lage, alle vom Kunden verlorenen Informationen wiederherzustellen: insgesamt 423.064 Dateien und fast zwei Billionen Byte an Daten.

Die Wiederherstellung war zu 100 % erfolgreich, und die Laufwerke wurden korrekt rekonfiguriert, so dass sich das gleiche Problem nicht wiederholen würde. Einige der häufigsten Gründe für das Versagen von Backups, die verlorene Daten liefern, sind:

■ Die von den meisten Unternehmen verwendeten externen Festplatten werden nur gelegentlich angeschlossen, so dass die Datensicherung nicht automatisiert, sondern bei Bedarf durchgeführt wird

■ Der Computer war während der geplanten Datensicherung nicht eingeschaltet oder nicht so konfiguriert, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt wurde

■ Die Sicherungssoftware ist ausgefallen

■ Der Speicherplatz für die Sicherung reichte nicht aus

Das Sicherungsprofil deckte nicht das gesamte zu sichernde Gerät ab.

■ Eine Datei ging vor der geplanten Sicherung verloren

Das Ergebnis

Da wir so viele Fälle von kritischen Datenverlusten erlebt haben, empfiehlt Ontrack die folgenden Tipps, um eine erfolgreiche Datensicherung sicherzustellen:

■ Nehmen Sie sich die Zeit, in eine Backup-Lösung zu investieren und einen automatischen Backup-Zeitplan einzurichten

■ Stellen Sie sicher, dass die Backups regelmäßig nach dem festgelegten Zeitplan ausgeführt werden

■ Überprüfen Sie Backup-Berichte auf Fehleranzeigen oder Ausfälle

■ Testen Sie die Sicherungen regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Daten korrekt erfasst wurden und die Dateien intakt sind.

Wenn etwas schief geht, können Sie sich an einen vertrauenswürdigen Datenwiederherstellungsanbieter wenden, um Ihre Datenwiederherstellungsoptionen zu ermitteln und zu bewerten, was die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Wiederherstellung Ihrer Daten erhöht.