Go to Top

Kingston Technology Gastbeitrag: SSDs als Festplattenersatz

Solid-State-Drives sind die nächste Evolutionsstufe der PC-Speicherung, laufen schneller, leiser und bleiben kühler als die in Festplatten verwendete, veraltete Technologie. Und da SSDs keine beweglichen Teile haben, sind sie langlebiger und zuverlässiger als Festplatten.

Wo liegen die Unterschiede zwischen einer SSD und einer HDD?

HDDs basieren auf einer Technologie, die Mitte der 1950er Jahre entwickelt wurde und magnetisierte, rotierende Scheiben verwendet. Daten werden durch bewegliche Köpfe auf diese rotierenden Scheiben geschrieben bzw. von ihnen gelesen. HDDs sind mechanische Geräte mit vielen beweglichen Teilen und sind deswegen anfällig für mechanische Fehlfunktionen und Störungen aufgrund von Umgebungsbedingungen, wie Temperaturen, Stoßeinwirkungen und Vibrationen. Bei SSD-Laufwerken wurden die Platten und Köpfe durch Speicherchips ersetzt, ähnlich wie bei gängigen USB-, SD- oder CompactFlash-Produkten. SSDs haben keine beweglichen Teile, wodurch die mit Festplatten einhergehenden Rotationslatenzen praktisch beseitigt wurden. Zudem sind SSDs weniger anfällig gegen Umweltbedingungen als herkömmliche Festplatten. SSDs sind als nächste Speichermediengeneration für den Massenmarkt konzipiert und haben deswegen auch denselben Formfaktor und dieselben SATA-Anschlüsse wie die aktuelle HDD-Generation.

Um wie viel ist eine SSD schneller?

Beachtenswert ist, dass SSDs nicht den physikalischen Grenzen von HDDs unterliegen. Festplatten sind rund (wie bei einer CD), und im Inneren des Kreises gespeicherte Daten werden deshalb mit niedrigeren Geschwindigkeiten abgerufen als Daten, die am äußeren Rand gespeichert sind. Bei SSDs erfolgt der Zugriff zeitgleich über das ganze Laufwerk. Zudem leidet die Festplattenleistung auch unter der Datenfragmentierung, wohingegen die Leistung von SSDs selbst bei nicht zusammenhängend gespeicherten Daten hiervon nur geringfügig betroffen wird. Damit sind SSDs ca. 10-mal schneller als eine 7200RPM Festplatte.

Copyright: Kingston Technology

 

Mit diesem Blogpost starten Kingston Technology und Ontrack Datenrettung eine neue Artikelreihe, die sich mit dem Thema “Einsatz von SSDs in der IT” beschäftigt. Neben interessanten Basisinformationen zur Technologie werden in den kommenden Monaten zudem Artikel zu Einsatzmöglichkeiten und konkreten Produkten von Kingston veröffentlicht sowie die derzeitigen Möglichkeiten der Datenrettung von Flash-basierten Datenträgern und SSDs beleuchtet. Die Artikelreihe ist Teil einer Kooperation zwischen Kingston und Ontrack, die darauf zielt, Daten auf Solid State Drives sicher zu speichern und verlorengegangene wiederherzustellen.