Go to Top

Neue Ontrack-Studie zeigt, dass Stress und Zeitdruck in IT-Abteilungen zu Datenverlusten führen können

Stress und Zeitdruck sind die zwei Hauptgründe für Fehler, die in IT-Abteilungen passieren und zu Datenverlusten führen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Ontrack Datenrettung bei Unternehmen in Deutschland.

Nach Angaben der 150 Mitarbeiter aus IT-Abteilungen, die an der Umfrage teilgenommen haben, haben 84% Fehler verursacht, die zu einem Datenverlust geführt haben. 56% gaben an, dass die zwei Hauptgründe für ihre Fehler, die zu Datenverlusten führten, Stress und Arbeitsüberlastung in Verbindung mit Zeitdruck waren.

77% der Befragten fühlten sich von ihrer Arbeit überfordert. Ein Grund war die erhöhte Arbeitszeit, die sie zu bewältigen haben: 89% leisten Überstunden und 40% arbeiten sogar noch 6 bis 10 Stunden mehr pro Woche.

Anhaltender Stress und die erhöhte Arbeitsbelastung können laut der Studie zu Fehlern führen, die dann zu Datenverlust führen: 84 Prozent der Befragten antworteten, dass diese Fehler zu Datenverlusten führten. Fast die Hälfte (48%) war in der Lage, verlorene Daten intern wiederherzustellen, zum Beispiel durch Zurücksetzen des Systems. 18% nutzten eine DIY (Do-it-yourself) Datenwiederherstellungssoftware und 15% erhielten Hilfe von einem externen Datenwiederherstellungsdienstleister. Allerdings waren 3% der Befragten nicht in der Lage, ihre Daten wiederherzustellen und diese waren dann für immer verloren.

Die Studie offenbarte ein weiteres Problem im Zusammenhang mit Datenverlusten aufgrund erhöhter Belastung und Arbeitsbelastung in deutschen IT-Abteilungen: Nur etwa jede zweite IT-Abteilung ist ausreichend auf solche Datenverlust-Notfälle vorbereitet. Nur 45 Prozent haben einen klar definierten Prozess, um einen Datenverlust zu beheben.

Und obwohl 33 Prozent Handlungsempfehlungen für den Notfall verordnet haben, überprüfen sie diese nicht regelmäßig. Neun Prozent sagen, der Notfallplan fehlt völlig, aber sie wissen, an wen sie sich im Notfall wenden müssen. Weitere 12 Prozent haben keine Ahnung, was sie tun sollten, wenn Daten verloren gehen oder ob es bei ihnen für so einen Fall vorgeschriebene Notfallmaßnahmen gibt.

Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse empfehlen die Datenrettungsspezialisten von Ontrack, dass Unternehmen ihre Systeme, Speicher, Hardware und Backups regelmäßig überprüfen und die zugehörige Dokumentation der Systeme und Notfallpläne stets auf dem neuesten Stand halten sollten. Andernfalls können Unternehmen weder sicherstellen, dass im Falle eines Datenverlusts eine mögliche Wiederherstellung schneller erfolgen kann, noch einen ordnungsgemäßen und reibungslosen Geschäftsbetrieb gewährleisten.

Bildnachweis: Ontrack Datenrettung