Was Sie beachten sollten, wenn Sie einen Datenrettungsanbieter beauftragen

Montag, 6. Juni 2016 von Der Datenrettung Blog

Sie haben immer gehofft, dass Sie niemals eine Datenrettung brauchen würden, vielleicht hatten Sie sogar eine Sicherung (und hoffentlich ist diese auf dem neusten Stand), aber manchmal kann Pech eben nicht vermieden werden. Falls Sie Ihre Daten verloren haben und zur Erkenntnis gekommen sind, dass diese wiederhergestellt werden müssen, fragen Sie sich möglicherweise: Wie wählt man den richtigen Datenrettungsdienstleister aus? Was müssen Sie beachten, bevor Sie Ihre wertvollen Daten (z.B. Dokumente und auch Ihre eigenen Erinnerungen wie Fotos und Videos) in die Hände eines Dritten geben?

Jeder Datenverlust ist unterschiedlich. Was wie eine ganz simple Aussage aussieht, ist nichtdestotrotz sehr wahr. Seit vielen Jahren hat Kroll Ontrack als weltweit größter Datenrettungsdienstleister mehrere Umfragen zu den Gründen durchgeführt, warum sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen Datenverluste erleiden. Während einige seit der Einführung der IT immer noch gleich sind - Hardware- und Softwarefehler sowie menschliche Fehler, die etwa 90% aller Datenverluste ausmachen - erscheinen einige nur periodisch wie z.B. Naturkatastrophen oder Virenangriffe. In den letzten Jahren sind allerdings mit den zunehmenden Angriffen durch Ransomware oder der Einführung der Virtualisierung - als einer der wichtigsten technologischen Fortschritte - in fast allen modernen IT-Systemen mehr und mehr neue Gefahren aufgetaucht, mit denen sich IT-Administratoren auseinandersetzen müssen.

Bis vor einigen Jahren war es einem IT-Administrator möglich, Daten ohne die Hilfe eines erfahrenen Datenrettungsdienstleisters wiederherzustellen. Geht man von dem Fall aus, dass der Datenverlust ohne eine ernsthafte Hardwarefehlfunktion stattgefunden hatte, war es möglich, dass eine (oder mehrere) ausgefallene Festplatte in einer RAID-Struktur durch eine neue ersetzt werden, die verlorenen Daten wiederhergestellt und das System wieder zum Laufen gebracht werden konnte. Heutzutage sind die virtualisierten Systeme so komplex geworden und die verwendeten Technologien so miteinander verzahnt, dass eine einfache Wiederherstellung mit den eingebauten Funktionen fast unmöglich geworden ist.

Selbst ein einfaches preisgünstiges NAS (RAID)-System, das z.B. in einem kleinen bis mittleren Unternehmen oder auch als Medienserver im modernen Wohnzimmer verwendet werden kann,  heute viele Funktionen bietet, die früher nur aus High-End-Server-Systemen bekannt waren. Deduplizierung in Kombination mit Virtualisierung kann zum Fluch werden, wenn ein solches System ausfällt und kein aktuelles Backup verfügbar ist. Hier ist es nahezu unmöglich für den IT-Administrator oder den Benutzer, seine Daten wiederherzustellen. Das liegt daran, dass die ursprünglichen Daten von den vielen verschiedenen Technologien „umhüllt“ werden, die Schicht für Schicht wiederhergestellt werden müssen.

In einem solchen Fall müssen Datenwiederherstellungsspezialisten jede Schicht nacheinander rekonstruieren, bis sie auf die Originaldaten zugreifen und diese auf einen anderen Speicherplatz kopieren können. Zum Beispiel musste in einem Projekt ein QNAP NAS-System wiederhergestellt werden und die Kroll Ontrack-Spezialisten sechs verschiedene Schichten wiederherstellen, bis die ursprünglichen Daten schließlich zugänglich waren. Selbst mit den fortschrittlichen und speziell entwickelten Datenwiederherstellungstools, die sie verwendeten, war dies eine herausfordernde Aufgabe, die viel Wissen und Erfahrung von den Experten des Datenwiederherstellungslabors verlangte.

Doch moderne Betriebssysteme sowie Server- und Speichertechnologien sind nicht die einzigen Gründe, warum Datenrettungsexperten mehr denn je benötigt werden. Wenn es um mechanische und physikalische Ausfälle geht, können nur Datenrettungsexperten aus dem Reinraum helfen. Selbst wenn Sie ein Techniker sind und in vielen Fällen Ihre eigenen beide Hände einsetzen können, sollte man bei einem mechanischen Versagen keinesfalls Selbstversuche zur Datenrettung starten, ohne den speziellen - staubfreien - Arbeitsplatz und das richtige Wissen zu haben.

Das Öffnen einer Festplatte oder einer SSD ist gefährlich, führt zu nichts und zerstört wahrscheinlich alle Chancen einer erfolgreichen Datenwiederherstellung. Das gleiche gilt für die Wiederherstellung von Daten von einem Smartphone mit kostenloser Software aus dem Internet. In vielen Fällen ist die Verwendung dieser riskant, weil sie manchmal die ursprünglichen verlorenen Daten ohne das Wissen des Benutzers überschreiben und somit für immer zerstören.

Das sind nur ein paar Gründe, warum ein privater Benutzer oder sogar ein erfahrener IT-Administrator nicht versuchen sollte, selbst Daten wiederherzustellen, wenn er nicht genau weiß, was zu tun ist.

Deshalb sollten Sie sich bei einem Datenverlust für einen bekannten und erfahrenen Datenrettungsanbieter entscheiden. Aber wie entscheiden Sie sich für den richtigen Datenrettungsdienstleister?

Datenrettung Festplatte  im Reinraumlabor

Hier einige Ratschläge für die Wahl eines Datenrettungsanbieters:

  • Eine Datenwiederherstellung ist nicht eine Reihe von Versuchen. Sie sollten klar vor Augen haben, dass nur der erste Datenrettungs-Versuch die höchste Chance hat, auch wirklich erfolgreich zu sein. Ihre Chancen auf erfolgreiche Rettung sinken mit jedem neuen Versuch bis hin zu einer „Null“. Deshalb sollte der erste Datenrettungsanbieter der Beste sein. Aus dem gleichen Grund, sollten Sie oder jemand anderes niemals ein beschädigtes Medium öffnen, wenn Sie die Möglichkeit der Wiederherstellung maximieren wollen.
  • Bevorzugen Sie eine Firma, von der Sie schon gehört haben. Überlegen Sie, wie Sie normalerweise andere wichtige Dienstleistungen und Produkte auswählen. Tendieren Sie in Richtung einer bekannten Lösung/Marke oder wählen Sie „das Erstbeste“, was Sie finden können? Gehen Sie keine Risiken ein und wählen Sie einen Anbieter der bekannt ist und von dem Sie bereits gehört haben. Schauen Sie auch, ob bereits Kundenmeinungen zu dem Anbieter zur Verfügung stehen.
  • Legen Sie Gewicht auf Erfahrung. Speichertechnologie wird kontinuierlich verbessert und ändert sich im Laufe der Zeit (zum Beispiel die Flash-Technologie, die Virtualisierungs- und die Verschlüsselungstechnologie etc.), was bedeutet, dass es wichtig ist, einen Datenrettungsanbieter mit einer starken Erfahrung in diesem Beriech zu wählen, der jedes Jahr Tausende von Fällen erfolgreich löst. Das kann dazu beitragen, dass das Personal und die Recovery-Werkzeuge up-to-date sind und dass andere Fälle die Ihrem ähneln, bereits erfolgreich bearbeitet und gelöst wurden. Lange Erfahrung bedeutet größere Fähigkeiten, größere Fähigkeiten bedeuten eine bessere Wiederherstellung.
  • Stellen Sie die richtigen Fragen. Wenn Sie in Kontakt mit dem Kundenservice eines Datenrettungsanbieters treten, ist es die richtige Zeit, um alle Erklärungen zu verlangen, die Sie für eine Entscheidung brauchen. Fragen Sie die richtigen Fragen, zum Beispiel: Was ist im Preis enthalten (und was nicht)? Es gibt nichts Unangenehmeres als einen Betrag zu bezahlen, der höher als das vorgestellte Budget ist. Wenn keine Daten wiederhergestellt werden, müssen Sie dann etwas bezahlen? Sind die Daten nach der Wiederherstellung voll funktionsfähig? Wo genau wird die Datenrettung durchgeführt? Man kann annehmen, dass die Datenrettung an dem gleichen Ort durchgeführt wird, wo die Firma ansässig ist, aber es gibt viele Fälle, in denen Medien in andere Länder gesendet werden und dann können es Probleme geben, die originalen Datenträger von dort wieder zurück zu bekommen. Wenn die Antworten des Kundendienstes vage oder nicht so klar sind, sollten Sie besser die Finger von einem Vertrag mit diesem Anbieter lassen.
  • Schauen Sie nach bestehenden Partnerschaften. Überprüfen Sie das Vorhandensein möglicher Partnerschaften zwischen dem Datenrettungsunternehmen und Speichersystem-Herstellern/OEMs. Partnerschaften sind eine zusätzliche Garantie für Professionalität und technischen Fähigkeiten.
  • Wenn möglich, liefern Sie Ihre Medien persönlich ab. Wenn es irgendwie möglich ist, bringen Sie die beschädigten Medien bei der Firma persönlich vorbei. Dabei können Sie die Räumlichkeiten sehen. Wenn Sie in der Nähe der angegebenen Adresse sind, aber kein offizielles Unternehmensgebäude vorfinden, wird die Wiederherstellung wahrscheinlich in einem Keller statt in einem staubfreien Reinraum durchgeführt werden. Seien Sie sich bewusst, dass schöne Webseiten perfekt dazu geeignet sind potenzielle Kunden zu gewinnen, aber manchmal verstecken sie auch einen Mangel an professionellen Ressourcen. Achten Sie auch auf irreführende Aussagen wie „wir stellen 100 % Ihrer Daten wieder her“. Niemand kann eine vollständige Wiederherstellung garantieren, bevor eine Beurteilung des Schadens überhaupt durchgeführt worden ist.
  • Achten Sie darauf, wenn sich etwas zu gut anhört um wahr zu sein. Jede Person gibt seinen Daten einen gewissen Wert und der Preis der Wiederherstellung wird mit diesem Wert verglichen. Der gleiche Preis kann ein guter Preis für den einen oder ein schlechter für jemand anderen sein. In der Regel sollten Sie misstrauisch sein, wenn der Preis unrealistisch günstig erscheint, weil die Qualität der Dienstleistung unzureichend sein könnte, und das Risiko Ihre Daten für immer zu verlieren zu hoch.

Die oben aufgeführten Überlegungen sollten Ihnen dabei helfen, Ihre Entscheidung in die richtige Richtung zu lenken, wenn Sie von einem Datenverlust heimgesucht worden sind. Wenn etwas Derartiges passiert ist, geraten Sie nicht in Eile und erinnern Sie sich an unsere Ratschläge. Sie können sich auch an unsere Vertriebsmitarbeiter wenden, um eine kostenlose Beratung für Ihren Fall und ein Angebot zu erhalten.

Ontrack Datenrettungsblog

Das sagen unsere Kunden: